Dienstag, 3. September 2013

Ein Kurzurlaub am Samstagnachmittag

Neulich hatte ich mal wieder Sonntagsdienst. Um das Wochenende trotzdem zu feiern, machten wir am Samstag einen Ausflug. Wir stiegen am frühen Nachmittag ins Auto, fuhren über die Grenze...

 
...und waren weniger als eine Stunde später am Ziel: in der superschönen Altstadt von Colmar!

 
Die relativ neu renovierte Markthalle war noch geöffnet und wir schlenderten zwischen den Ständen hindurch und bereuten gar heftig, dass wir doofen Elsass-Anfänger keine Kühltasche mitgebracht hatten. So gab es nämlich leider weder Fisch- noch Käsespezialitäten für uns als "Urlaubsmitbringsel".
Anschliessend schlenderten wir durch die herzigen Gassen und fühlten uns nach einer Weile fast schon von Störchen verfolgt...
 
 
 
 
 
 
 
In einem der phantastischen Cafés (weil wir treue Seelen sind sogar im gleichen Café wie letztes Mal) gab es Sonne auf die Nase und ein Stück Tarte au citron.
 
 
Danach gingen wir ein wenig shoppen (ich eine gepunktete Keramikschüssel, der Lieblingsbasler Brot...jeder wie er will, sage ich da nur!) und genossen das Herumschlendern in der Sonne noch einmal so richtig,
 
 
 
 
 
...bevor wir wieder nach Hause fuhren. Effektiv waren wir nur ein paar Stunden unterwegs, durch die fremde Sprache und das tolle Wetter fühlte es sich aber an wie ein Kurzurlaub.
Auf dem Rückweg hielten wir kurz vor der Grenze noch an einem französischen Supermarkt an, so dass es zum in Colmar erstandenen Brot abends dann doch noch französischen Käse gab.
Könnten wir öfter mal machen, im "Ausland" einkaufen, wir müssten nur daran denken!
 

Keine Kommentare: