Dienstag, 2. April 2013

Osterschnipsel

- Da das Dienstplanchaos munter weitergeht, war der Gründonnerstag mein freier Dienstag. Traf sich aber gar nicht so schlecht, denn meine Mutter hatte Geburtstag. Wir stürzten uns am Nachmittag also heldenhaft trotz sintflutartiger Regenfälle in die Basler Innenstadt, besorgten noch die eine oder andere Kleinigkeit (in der Manor waren die Ipads im Angebot, ausserdem war 10%-Aktion!) und fuhren dann - inzwischen bei Schneegestöber - gen Deutschland. Die Geburtstagsfeier war sehr lustig, und wie immer hatten die ältesten Onkel und Tanten am meisten Sitzfleisch. Gegen 23:30 Uhr liess sich dann auch meine 89jährige Oma nach Hause bringen...

- Karfreitag war eigentlich zum Wetter passendes, exzessives Faulenzen geplant. Uneigentlich war meine 83jährige Tante felsenfest davon überzeugt, wir hätten uns bei ihr zum Kaffeetrinken angemeldet und fragte irgendwann telefonisch enttäuscht an, wo wir denn blieben. Weil man die Lieblingstante nicht enttäuschen darf (und sie sowieso nicht davon zu überzeugen gewesen wäre, dass wir von einer Kaffeeverabredung überhaupt nichts wussten) kämpften der Lieblingsbasler und ich uns also durch den Schnee, tranken Kaffee und aßen Kuchen. Gibt Schlimmeres!

- Als ich die Pläne für Ostersamstag machte, muss ich völlig umnachtet gewesen sein. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass ich unter anderem einen Lebensmittel- und Drogerieartikelgrosseinkauf auf die To-do-Liste setzte. Allein beim Metzger stand ich 25 Minuten an. Dass der Lieblingsbasler sich ausgerechnet für Samstag den Kauf neuer Hosen in den Kopf gesetzt hatte, fiel da kaum noch ins Gewicht...(argh!)
Nach ca. fünf Stunden in diversen Warteschlangen in Innenstadt und Gewerbegebiet trat ich in Streik und liess mich abends nur noch für die Semmelknödel meiner Mutter vom Sofa locken.

- Am Ostersonntag gab es ein gemütliches Frühstück mit der Familie. Der anhaltende Hochnebel, die immer noch immer wieder fallenden Schneeflocken und die Minusgrade gingen uns gehörig auf den Keks. Der Lieblingsbasler liess sich nur noch durch die Aussicht auf "Hefehäsle" bei meiner Oma aufheitern. Die Häsle gab´s dann nachmittags zum Carokaffee, anschliessend fuhren wir wieder nach Basel. Und ab ging´s in die Küche, denn am

- Ostermontag waren des Lieblingsbaslers Eltern zum Brunch eingeladen. Auch das war wieder lecker und gemütlich, und endlich sogar mit Sonnenschein. Vor Dessert und Kuchen gab es folgerichtig eine Runde Spazierengehen. Die Eltern des Lieblingsbaslers haben übrigens auch reichlich Sitzfleisch, der Brunch war erst um 16:30 Uhr beendet (und wenn der Lieblingsbasler nicht irgendwann kundgetan hätte, dass er sich jetzt nichts so sehr wünsche wie einen Mittagsschlaf, würden wir wahrscheinlich immer noch Brunchen...).

Und jetzt, jetzt könnte es von mir aus wirklich mal Frühling werden. Gerne auch direkt Sommer, Hauptsache hell und warm!

Keine Kommentare: