Samstag, 30. Juni 2012

Sachen gibt`s

Ich sag`s ja immer, in der Grossstadt passieren einem seltsame Dinge!

Heute Nachmittag weilte der Lieblingsbasler ausser Haus, weil des Lieblingsbaslers Lieblingsfussballverein die neuen Trikots präsentiert. Da muss man als Dauerkartenbesitzer natürlich dabei sein. Auch wenn man die Trikots bereits gestern in der Vorabinfo per Mail bewundert hat und unschuldige Nebensitzerinnen stundenlang sowohl mit den Fotos von den Heim- als auch Auswärtstrikots traktiert hat, ja, auch dann.

Prima. Zeit für mich, mein Buch und den Liegestuhl auf dem Balkon. Da lag ich also und las vor mich hin, als es an der Türe läutete. Ich hatte keine Ahnung, wer das sein könnte, denn verabredet war nix, die Post war schon da gewesen und der Lieblingsbasler hat meistens seine Schlüssel dabei und war ja sowieso trikotmässig beschäftigt, aber genau für solche Fälle wurde ja die Sprechanlage erfunden.

"Ja bitte?"

"XYZ?%?+=ç!"
Hm. Ich konnte noch nicht mal identifizieren, um welche Sprache es sich ungefähr handeln könnte, ich hörte nur mehrere verschiedene Stimmen. Also fragte ich nochmal nach.  

"Wie bitte? Wer ist denn da?"

"Ja, hier steht C. auf dem Klingelschild, und das ist doch portugiesisch." antwortete eine männliche Stimme mit - ich vermute einfach mal - portugiesischem Akzent. 

"C. steht auf dem Klingelschild, weil der Herr C. hier wohnt, und das ist in diesem Fall spanisch." 

"Achso. Na, wir wollten nur mit Portugiesen sprechen. Schönen Tag noch."

Gesagt habe ich: "Ja dann, auch noch einen schönen Tag."

Gedacht habe ich: Laufen die etwa durch sämtliche Strassen, lesen die Klingelschilder und läuten bei allen, die sich portugiesisch anhören? Und wenn ja: warum? Hat da jemand ganz grosses Heimweh? Gibt es spezielle portugiesische Abordnungen der Zeugen Jehovas? Muss ich mich jetzt diskriminiert fühlen, weil sie mit mir als Portugiesisch-Unkundiger nicht sprechen wollten? 


Edit: Der Lieblingsbasler, der gerade nach Hause kam, kennt diesen Portugiesen-Verein offenbar schon. Anscheinend sind das tatsächlich Leute, die mit einer Bibel unter dem Arm durch die Strassen laufen und nach portugiesischen Namen suchen, um die Exil-Portugiesen zu bekehren. Ts!
Da bin ich doch froh, dass der Lieblingsbasler kein Portugiese, sondern ein Halbspanier ist und mich gerade mit dem einzig wahren Gericht für so heisse Tage wie diesen bekocht: es gibt Gazpacho!

Keine Kommentare: