Dienstag, 19. Juni 2012

Do it yourself

Die letzten Wochen war bin ich im Selbermachen-Fieber. Es entstanden nicht nur wunderschöne Socken und überaus praktische Umklapp-Handschuhe (die btw. fast, wenn der Sommer nicht endlich ein Einsehen gehabt hätte, auch gleich noch eingetragen worden wären), nein, es entstanden auch viele Leckereien.

Los ging´s mit einem Apfel-Holunderblütengelee. Das Rezept hatte ich mir aus diversen Chefkoch-Rezepten und Tipps vom alasKAgirl zusammengeschustert und ich muss sagen: genau so mache ich es nächstes Jahr wieder!
Da ich nach Herstellung des weltbesten Holunderblütengelees noch einen leichten Holunderblütenüberschuss hatte (erbeten hatte ich mir ca. 30 Blüten, bekommen habe ich über 100), stellte ich noch einige Flaschen Holunderblütensirup her. War auch eine Premiere, aber fast noch einfacher als das Gelee.


Der Lieblingsbasler und ich kürten folgerichtig den Hugo zum Sommerdrink 2012. Erst recht, nachdem wir am Wochenende im Gartencenter eine waschechte "Hugo-Minze" erstanden hatten! Wodurch sich die Hugo-Minze von einer normalen Minze unterscheidet, konnte uns das Etikett aber auch nicht verraten.

Um unser Leben noch etwas schöner zu machen waren der Lieblingsbasler und ich am Samstag fleissig. Aus vier Kilo Erdbeeren wurden 18 Gläser Erdbeermarmelade und zwei Erdbeerbäuche (die sind auf dem Bild allerdings nicht zu sehen).


Das könnte uns eventuell für ein Jahr reichen. Sicherheitshalber werde ich aber noch ein paar Gläser herstellen. Bei mairlynd habe ich kürzlich von einer Erdbeer-Wassermelonen-Marmelade gelesen. Ich finde, das klingt verlockend und werde das diese Woche noch ausprobieren. Sobald ich neue Gläser besorgt habe. Und frische Erdbeeren. Ich glaube, ich habe gerade einfach zuviel Zeit!

Kommentare:

AnJu hat gesagt…

Extra für hier mit hübschen Etiketten? Unsere 12 Gläser Apfelmus sind unbeschriftet (und das erste auch schon wieder leer), die Marmeladen nur mit Edding beschrieben. Aber wir haben im Moment auch keinen Drucker.
Wir haben gestern noch ein Kilo Rhabarber eingefroren und den letzten Kuchen mit frischem Rhabarber gemacht. Mal sehen was der Garten als nächstes hergibt.

donauKwelle hat gesagt…

Schöne Etiketten vor allem deshalb, weil ich das Zeug teilweise verschenke.
Ausserdem ist das mit den Etiketten supereinfach: auf normales Papier ausdrucken, ausschneiden, mit Prittstift aufkleben. Das geben meine manuellen Fähigkeiten gerade noch her :-)