Montag, 5. März 2012

Denn das Glück ist eine Reise

Dieses kleine, feine Buch von Caroline Vermalle ist nicht nur wunderschön lila, sondern auch sonst ganz zauberhaft!

Georges ist 83, seit einigen Jahren Witwer und gesundheitlich ziemlich angeschlagen. Dennoch, oder gerade deswegen, nutzt er die zweimonatige Abwesenheit seiner (über)fürsorglichen Tochter, um sich einen Lebenstraum zu erfüllen: gemeinsam mit seinem Nachbarn (der auch nur unwesentlich jünger ist und seine ganz eigenen Gründe für die Reise hat) will er in einem Renault Scénic die Tour de France nachfahren. Monatelang haben sie die 3500 km lange Reiseroute ausgetüftelt, doch im letzten Moment droht Georges in London lebende Enkeltochter Adèle ihnen einen Strich durch die Rechnung zu machen. Um das zu verhindern, muss sich Georges mit der modernen Technik auseinandersetzen und schickt täglich SMS an Adèle, in denen er von seinen Reiseerlebnissen berichtet.

Gerne hätte ich dieses schöne Buch in der Frühlingssonne auf der Terrasse gelesen, allein das Wetter war dagegen. So lag ich gemütlich auf dem Sofa unter einer Decke, während draussen einzelne Schneeflocken tanzten und las dieses lustige, leichte, traurige und rundum gelungene Buch. Absolut empfehlenswert!

Keine Kommentare: