Sonntag, 11. Dezember 2011

Der Boxer verliebt sich - und sprengt ein Date!

Letzte Woche war ich mal wieder mit dem Hund meiner Schwester unterwegs. Wir gingen über die Felder spazieren. Unterwegs kamen uns Emma, ein Mops, und ihr Herrchen entgegen. Der Boxer war gleich sehr angetan von Emma und tollte mit ihr herum. Wir Menschen taten, was man in solchen Situationen als (Ersatz-)Hundehalter halt so macht: wir hielten ein Bisschen Smalltalk, beobachteten die herumspringenden Hunde und verabschiedeten uns wieder, dann lief jeder in seine Richtung weiter. Normalerweise kommt der Boxer hinterher, sobald ich ein paar Meter weg bin. Emma schien ihm aber ausnehmend gut zu gefallen, ich lief und lief jedenfalls und kein Hund kam mir nach. Dass ich schon so gut wie ausser Sichtweite war interessierte den Boxer gar nicht, er hatte nur Augen für seine Angebetete und plante ganz offenbar, mit ihr nach Hause zu gehen. Ich schämte mich etwas für den Boxer, kehrte um, ging wieder zu Emma plus Anhang zurück und versuchte mich an Erklärungen. "Das macht er sonst nie....ist eh der Hund meiner Schwester und mich natürlich nicht so gewohnt, bei ihr würde er sicher sofort hinterherkommen...sonst hat er immer eher Angst man könnte ihn zurücklassen...eigentlich ist er echt gut erzogen..." Irgendwann geruhte der liebe Boxer jedenfalls, doch mit mir weiterzuspazieren. Abends erzählte ich meiner Schwester von des Boxers Verrat, sie lächelte nur leise und auch etwas mitleidig.
Heute war meine Schwester mit ihrem Boxer spazieren. Unterwegs trafen sie Emma und ihr Herrchen. Für den Boxer gab´s kein Halten mehr, er wich Emma nicht mehr von der Seite. Pikanterweise war Emmas Herrchen dieses Mal aber nicht alleine unterwegs, er befand sich in weiblicher Begleitung. Meine Schwester meinte nach mehreren erfolglosen Versuchen, den Boxer zu sich zu rufen und ihre ursprünglich geplante Route fortzusetzen: "Da hat mein Hund wohl entschieden, dass wir ein Weilchen mit Euch mitlaufen!" Das ist unter Hundehaltern nicht ganz ungewöhnlich. Bei Emmas Begleitern löste diese Mitteilung aber nur verhaltene Begeisterung aus. Wie meiner Schwester in den nun folgenden Minuten klar wurde war es wohl eines ihrer ersten Dates! Noch dazu waren die Beiden gerade auf dem Weg zum Auto der Herzensdame, und die Verabschiedung hatten sie sich wohl doch etwas romantischer vorgestellt. Meine Schwester versuchte zwar, etwas abseits zu bleiben, aber da sie ihren hormongesteuerten Boxer nicht neben einer vielbefahrenen Straße ohne Beobachtung lassen wollte, konnte sie sich auch nicht allzuweit von Emma (und somit Emmas Herrchen) entfernen. Es blieb bei dem potentiellen Pärchen also bei einem verhaltenen "Wir telefonieren dann bald mal wieder?" "Hmm, ja, ähm, machen wir" und flüchtigen Wangenküsschen. Dann traten Emma und Emmas Herrchen in Begleitung meiner Schwester und des verliebten Boxers den Heimweg an. Meiner Schwester war die Situation furchtbar unangenehm und sie war froh, als sie den Boxer glücklich wieder nach Hause gebracht hatte. Sie erzählte mir die Geschichte, und ich lächelte leise. Wobei... das stimmt nicht ganz. Ich lachte. Schallend.

Keine Kommentare: